Reinigung “Cleaning in place” (CIP)

Das Cleaning in Place (CIP) – beschreibt ein vollautomatisches Reinigungssystem im geschlossenen Kreislauf, soll heißen, ohne Demontage der Produktionsmaschine. Es beinhaltet die Rückführung der Reinigungslösung oder Reinigungsmittel von den Prozesslinienkomponenten, wie Rohre, Wärmetauscher, Pumpen, Ventile, usw.

Die Reinigungslösung zirkuliert mit hoher Geschwindigkeit durch die Leitung, die durch hohe und turbulente Strömungen, Ablagerungen und Verschmutzungen entfernt. Es ist wichtig ein geeignetes Reinigungsmittel für alle Oberflächen zu gebrauchen, um Verkrustungen und Ablagerungen am Boden der Anlage zu verhindern und eine Sterilisierung zu erhalten.

Die Reinigung der Prozesslinie ist für die hygienische Produktion hochwertiger Lebensmittel essentiell. Nach Beendigung der Produktionszyklen, müssen die Reinigungszyklen wiederholt werden, um Ablagerungen organischer Verbindungen, wie Proteine, Kohlenhydrate, Fette, Mineralien und viele andere, die die Nahrungsgrundlage für Bakterien bilden und somit Vorläufer für das Phänomen der Bio-Korrosion bilden, zu entfernen. Der in den Waschzyklen verwendete Parameter richtet sich nach dem Produkt, der Prozesslinie und der Hygieneverordnung, sowie sanitären Standards.

Der CIP-Zyklus beginnt mit der Vorbereitung zur Auflösung mit Wasser im Zubereitungsbehälter. Eine Dosierpumpe wird für die entsprechenden Mischungsverhältnisse eingesetzt. Ein Kontrollsystem weist darauf hin, sobald die Lösung über die benötigte Konzentration verfügt. Eine Kreiselpumpe, die parallel zur Produktpumpe installiert wird, führt die Lösung durch die Prozesslinie zurück.

Die Steuerung erlaubt dem Benutzer unterschiedliche Reinigungszyklen zu wählen:

  1. Spülung mit heißem Wasser
  2. CIP nur mit Soda
  3. Komplett CIP (Säure und Soda)
  4. CIP ohne Desinfektionsstufe